Tanja Stroschneider überraschend 5000m Landesmeisterin, Michael Reithmayr Vizemeister, Andi Vojta in Samorin (SVK) über 3000m stark

Nach Tanja Bauers (links) Landesmeistertitel im Berglauf holte heute Tanja Stroschneider mit PB den 5000m Landesmeistertitel für das team2012.at
Nach Tanja Bauers (links) Landesmeistertitel im Berglauf holte heute Tanja Stroschneider mit PB den 5000m Landesmeistertitel für das team2012.at

Die Triathletin Tanja Stroschneider kam vor ca. 2 Jahren zu uns, weil sie ihre (relative) Schwäche beim Laufen etwas mindern wollte. Damals hätte sie wohl kaum gedacht, was ihr heute gelungen ist:


Mit der persönlichen Bestzeit von 18:38,39 über 5000m holte sie praktisch im Alleingang mit fast einer Minute Vorsprung auf die nächste Läuferin und bei windigen Bedingen den Wiener Landesmeistertitel der Frauen in der Leichtathletik! Zur Einordnung der Leistung: damit liegt sie in der ÖLV-Jahresbestenliste der Frauen über 5000m auf Rang 7 direkt hinter Karin Freitag - und das als Triathletin. Mit Elisabeth Pöltner-Holkovic auf Rang 4 (18:01,23) bedeutet das, dass das team2012.at der einzige Verein gleich mit 2 Läuferinnen in den Top 7 in Österreich bei den Frauen ist (bei den Männern liegt Andreas Vojta mit 13:38,03 unangefochten auf Rang 1).

 

Es gibt wohl wenig Sportlerinnen in Österreich, die so konsequent und hart an sich arbeiten wie Tanja "Beton". Vielleicht ihre einzige Schwäche: das schlechte Gewissen, wenn sie einmal einen lockeren Tag oder gar (Höchststrafe) einen Ruhetag einhalten soll... 


Das Rennen fand in St. Pölten statt, wo die Wiener und Niederösterreichischen Landesmeisterschaften gemeinsam ausgetragen wurden. Es war übrigens genau eine Läuferin aus Niederösterreich am Start...


Tanjas Leistung ist umso höher einzuschätzen, weil sie diese sehr gute Zeit eben nicht im Pulk oder mit Tempomachern erreichte, sondern eigentlich das ganze Rennen von vorne gestaltete. Und: am Vormittag hatte sie ein hartes Schwimmtraining über 5,5km, vielleicht kamen ihr die 5000m beim Laufen dann auch etwas kurz vor. Ok, eine Stunde Radtraining machte sie auch noch davor...

 

Aber auch im 5000m-Rennen der Männer gab es eine Medaille für das team2012.at: Michael Reithmayr lief zur Silbermedaille bei den Männern in guten 16:33,96.

 

Sein Bericht: 

"Ich hatte 16:15 als Ziel und bin die 400m-Runden sehr konstant in ca. 79 Sekunden von Anfang an gelaufen. Die erste Hälfte des Rennens hab ich die Führungsarbeit übernommen, weil das (bei leichtem Wind) anscheinend keiner übernehmen wollte. Das hat mich aber nicht gestört, ich wollte einfach nur auf mich schauen und meine Zeit laufen. Am Ende kam ich als 4. ins Ziel und Platz 2 in der Wiener Wertung. Bin sehr zufrieden"

 

 

Jakub Bossowski, der team2012.at- Masters-Athlet, trat zum 800m Lauf an. Mit der Zeit von 2:14,33 konnte er eine „Zweijahres-Bestleistung“ aufstellen, mit der er zufrieden war. Am nächsten Tag nütze er die Gelegenheit beim Retzer Weintraubenlauf und machte beim 5.5km Lauf mit. Dort konnte er den 3-ten Gesamtplatz erlaufen und den 1-ten der M40 Altersklasse.

 

Phlipp Meixner beim 5000m-Rennen in St. Pöten (Foto: zVg)
Phlipp Meixner beim 5000m-Rennen in St. Pöten (Foto: zVg)

 

Und - last but not least - startete Philipp Meixner über 5000m, von dem wir uns immer über Wettkampfberichte freuen.

Das Rennen aus seiner Sicht:

"Für die 5.000 m hatte ich mir eine Zeit um die 17:30 vorgenommen.  Nach den 3.000 m am Dienstag in 10:17 – sollte das doch irgendwie machbar sein.

 

Als Letzter der 18 Starter durfte ich mich in die Startaufstellungen stellen. Das störte mich aber überhaupt nicht, da ich so den schnelleren Läufern nicht gleich im Weg sein würde, war es doch erst mein 3. Wettkampf auf der Bahn.

 

Zu meiner Überraschung war das Tempo in der Führungsgruppe zu Beginn nicht sehr viel schneller als mein geplantes und so lief ich am Ende der Gruppe die ersten Runden mit, um den Windschatten solange wie möglich nutzen zu können. (KM 1 - 3:24 – KM 2 - 3:21).

 

In der 6. Runde musste ich meinen Vordermann dann doch ziehen lassen und alleine laufend spulte ich Runde um Runde ab.  (KM 3 - 3:32 – KM 4 - 3:34).

 

In der vorletzten Runde wurde ich dann noch vom Führenden Timon Theuer überrundet, dass ich gleich etwas ausnutzen konnte, um das Tempo bis zum Ende, nochmals zu steigern. (KM 5  3:25)

 

Mit der Zeit von knapp unter 17:16 kam ich als Gesamt 10. (4. in der WLV Wertung) ins Ziel und war damit knapp 42 Sekunden schneller als bei meinen ersten 5.000 m vor knapp 3 Wochen.

 

Vor dem Start hätte ich nie damit gerechnet und bin damit sehr zufrieden."

 

ERGEBNISSE der Wr. Landesmeisterschaften

Andreas Vojta heute in Samorin, hier direkt hinter "special friend" Özbilen (startet für die Türkei)
Andreas Vojta heute in Samorin, hier direkt hinter "special friend" Özbilen (startet für die Türkei)

Andreas Vojta fuhr heute in die benachbarte Slowakei und startete beim P-T-S Meeting im neuen, hypermodernen Sportzentrum der "X-Bionic Sphere" in Samorin bei Bratislava über 3000m.


Heftige Windböen brachten immer wieder Unruhe ins Feld und sowohl an der Spitze wie auch bei Andreas selbst entwickelte sich das Rennen eher wie ein Fahrtspiel. Mit einer Endzeit von 8:02,63 lief er eine respektable Zeit, die bei guten Bedingungen in einem kompakten Feld aber doch noch einiges besser sein sollte.


Er wurde damit schnellster weißer Läufer und in der aktuelle ÖLV-Jahresbestenliste über 3000m liegt er nun auch ca. 25 Sekunden vor dem Nächstplatzierten.


Am nächsten Wochenende wird Andreas bei der Team EM in Tel Aviv (ISR) über 1500m starten. 

 

ERGEBNISLISTE von Samorin

Andreas Vojta heute in Samorin über 3000m.
Andreas Vojta heute in Samorin über 3000m.